Last Updated on 31. Mai 2021 by Karl Hofer

Skalierbare offene Warenaustauschsysteme als Beitrag zu einer effizienten und nachhaltigen Citylogistik

Gerade in großen Städten und Ballungszentren verursacht die „Letzte Meile“ eine Reihe von Problemen. Primär stellt sie Kurier-, Express- und Paket (KEP)–Dienstleister, vor Herausforderungen hinsichtlich einer ökonomischen Zustellung. Schließlich ist die letzte Meile mit bis zu 28% der gesamten Transportkosten der ineffizienteste und teuerste Anteil in der Lieferkette. Gleichzeitig hat die letzte Meile die größten ökologischen Auswirkungen und somit für die Gesellschaft große Relevanz. Aktuelle Forschungsarbeiten zeigen, dass die Zustellung von Paketen zu Endkunden großes Potential hinsichtlich einer Reduktion der verursachten Verkehrsleistung aufweist. Derzeit existieren auf der letzten Meile Zustellprozesse, welche durch einen hohen Anteil von mehrfachen Zustellversuchen bzw. separaten individuellen Abholungen zusätzlichen Verkehr induzieren.


Anmelden, Mitmachen, Gewinnen!
Inbetriebnahme der SoWAS-Pilotanlage

Die Pilotanlage wurde Anfang Dezember 2020 eröffnet und ist nun für alle nutzbar. (C) Stadt Graz/Fischer

Inbetriebnahme der SoWAS-Pilotanlage

Ein Nutzer an der SoWAS-Pilotanlage (C) Stadt Graz/Fischer

Nie mehr Paketen hinterherlaufen
SoWAS hilft beim Klimaschutz

Helfen Sie mit und unterstützen Sie das Forschungsprojekt SoWAS mit Ihrer Teilnahme an unserer Online-Nutzerbefragung. Sie leisten durch Ihre Mitarbeit einen äußerst wichtigen Beitrag, damit die städtische Güterlogistik in Zukunft effizienter, qualitätsvoller und umweltfreundlicher wird!